Blog

DIE BERGE RUFEN – DIE PYRENÄEN VON 8BAR BIKES X GRIMPETTE

 

Magali und François haben schon lange geplant, in den Pyrénées Orientales zu fahren. “Letztes Jahr, während des ersten Lockdowns haben wir viel Zeit damit verbracht, an verschiedenen Orten Strecken zu planen.”, sagt Magali. Das Radfahren war in Frankreich immer noch eingeschränkt, man sollte sich anderweitig umsehen… Etwas Vorbereitung auf gedruckten Karten oder auf dem Computerbildschirm… Versprechungen von Abenteuern in der freien Natur, nach denen sie sich gesehnt haben. Es ist schon eine Weile her.

“In den Pyrenäen unterwegs zu sein ist fantastisch!” sagt Magali. Es gibt tolle Anstiege wie in den Alpen, aber die Straßen sind schmal, meist weniger überlaufen und es gibt viele geheime Pässe. “Dort spürt man ein echtes Gefühl von Freiheit und Ruhe.”

Sie kommen aus Arles in Südfrankreich, wodurch die Anreise in den Osten der Pyrenäen mit dem Zug einfach ist, auch wenn sie etwas länger dauert. Der Oktober ist eine schöne Zeit. Wenn sich die Sonne zeigt, kommt sie mit den braunen bis gelben Farben der Umgebung und dem schwachen Licht des Spätherbstes hervorragend zur Geltung kommen.

 

Gravel sections. Lang und abgelegen.

 

Magali und François entschieden sich für eine dreitägige Ausfahrt in den Ostpyrenäen und fuhren mit dem Zug zunächst nach Perpignan und dann weiter nach Vernet-les-Bains. Dieser Bahnhof sollte am nächsten Tag ihr Startpunkt sein.

Sie schliefen in einer Pension, aßen in dem einzigen noch geöffneten Restaurant zu Abend und starteten am nächsten Morgen nach einem Kaffee in der Bar… Sie fuhren zuerst über die Straße auf den Col du Mantet, um den Gipfel zu erreichen, dann ging es über Schotterwege weiter. “Die Wettervorhersage war einfach perfekt: angenehme Temperaturen und sonniges Licht, welches die Herbstfarben der Umgebung zum Leuchten brachte”, sagt François.

Trotz einiger fieser Steigungen war der Aufstieg zum Col du Mantet einfach perfekt, ohne Wind, ohne Autos und mit viel Aussicht auf die Bergkette. Nach einem schnellen Mittagessen mit Schinkensandwiches, die der Barkeeper zubereitet hatte, ging es auf einen Schotterweg.

 

“Der 8bar Mitte 2IN1 V3 ist leichter, schneller und komfortabler bei allen Bedingungen.”

 

Der Wechsel von der Straße ins Gelände war mit dem 2in1 8bar Mitte V3 und den gewählten 700×42 Tubeless-Reifen, die für diese Tour einfach perfekt sind, recht komfortabel. Sie umfuhren den Berg auf einem Waldweg und kletterten dann wieder auf den felsigen Kamm mit hervorragenden Aussichten auf den Mont Canigou. Der immense und faszinierende Blick auf das Tal auf dem Gipfel war ein wohlverdientes Geschenk nach einem langen Aufstieg. Auch wenn die Abfahrt anfangs etwas unangenehm war, hatten sie viel Spaß und genossen die schmalen  Schotterstraßen auf der ganzen Strecke…

Magali sagt, dass es für sie eine schöne Gelegenheit war, François auf dem Rad herauszufordern. Mit dem 8bar MITTE war sie schnelle und gleichzeitig sehr komfortabel unterwegs!

Später kamen sie in einem kleinen befestigten Dorf Namens Prads de Mollo, nahe der spanischen Grenze an, wo sie letztendlich übernachteten. Ein nettes Hotel und ein leckeres Abendessen waren alles, was sie nach dem anstrengenden Tag brauchten. Die Pyrenäen sind zu dieser Jahreszeit, Ende Oktober, ein wirklich ruhiger Ort!

 

8bar mitte v3 pyrenees mountains
8bar Mitte 2IN1 V3 hat Magali durch die Pyrenäen begleitet.
Die Stille begleitet die Schönheit der Berge.

 

Der nächste Morgen begann wieder mit einem Anstieg. Zuerst auf dem Asphalt, in Richtung Spanien auf dem wunderschönen Col d’Ares. Ein paar Kühe, dann E-Mountainbiker mit breiten Reifen. Zwei Kilometer vor dem Gipfel verließen sie die Straße und erreichten einen Waldweg. An diesem Tag konnten sie die Verspieltheit von Gravel Bikes auf felsigen Pfaden, Waldwegen voller toter Blätter unbefestigten Straßen und einem abgelegenen Dorf genießen. “Für eine erste Fahrradreise mit meinem 8bar Mitte V3 2in1 bin ich von seiner Vielseitigkeit begeistert”, sagt Magali.

Nach Coustouges sind sie nun in Spanien auf einer großen Straße und erleben einige Unterschiede zwischen den beiden Ländern: In den spanischen Pyrenäen ist es fast immer sonniger als auf der französischen Seite, und als sie in Richtung Osten fuhren, konnten sie den vertrauten Geruch der mediterranen Plantagen mit Korkeichen, Erdbeerbäumen und Thymian wiederfinden. “Das Fahren in Spanien war wirklich angenehm, weil die Autofahrer viel vorsichtiger waren als die Franzosen”, sagt François und fährt fort:

“Wir hatten einen erstaunlich kurzen Anstieg aber dafür steilen Anstieg nach La Vajol, dann kletterten wir hinauf, um über ein kleines Dorf namens Las Illas, wieder nach Frankreich zu kommen.”

Als sie den Gipfel und damit die Grenze erreichten, stellten sie fest, dass es eine Sackgasse war. Vor einiger Zeit hatten sich Frankreich und Spanien über die Gestaltung der Straße geeinigt und der französische Teil ist ein ungepflasterter Weg, der mit großen Steinen gesperrt ist, damit keine Autos ihn befahren können.

“Zum Glück ist er mit Gravel Bikes befahrbar und wir kamen über diesen versteckten Pfad zu unserem Gästehaus für die Nacht.”

 

 

Der nächste Tag war der letzte Tag des Abenteuers, aber auch eine Art Ruhetag. Ihr einziger Plan war es, zum Mittagessen bei einem dort lebenden Freund anzukommen und am Nachmittag in Perpignan den Zug zurück nach Hause zu nehmen.

Nachdem sie ausgeschlafen hatten, beschlossen sie, noch einen Anstieg zu erklimmen um die Höhen von Céret zu erreichen. Der Sonntagmorgen war ruhig und neblig. Sie setzten ihre Fahrt fort und entschieden sich dann, trotz der Warnschilder am Eingang einen Privatweg im Wald zu nehmen. Als sie durch Kuhfladen fuhren, tauchte der Besitzer des Geländes in seinem Jeep auf und war sehr verärgert Radfahrer auf seinem Privatgrundstück zu sehen. Er ließ sie murrend die Abfahrt beenden. Sie erreichten eine asphaltierte Straße, die anscheinend ebenfalls auf einem Privatgrundstück lag. Es war an der Zeit, mehr Gas zu geben, als sie Stimmen und Bellen im Wald hörten. Sonntags ist in Frankreich ein geschäftiger Tag für Jäger.

“Lasst uns hier ohne Ärger verschwinden!”

Nach einem Besuch in einer Fotogalerie ihres Freundes in Céret – deren Besuch sehr zu empfehlen ist – war der Wiedereinstieg in Perpignan ein Leichtes, denn sie folgten einem geraden und flachen Radweg bis zum Bahnhof.

Drei Tage Radfahren, viele Erinnerungen und wunderschöne Landschaften. Vielleicht war es eine kurze Pause, um das Gefühl von “Dépaysement” zu haben, das Gefühl, eine echte Pause von der Routine zu machen und der vertrauten Umgebung zu entkommen. Man muss nicht weit oder schnell fahren. Vielleicht geht es einfach darum, sich Zeit zum atmen, fühlen und nachdenken zu nehmen.

Zwei Tage nachdem sie wieder zu Hause waren, schneite es in den Pyrenäen, wo sie unterwegs waren. Der Winter hielt Einzug in die Berge, durch die sie radelten.

“Das zauberte ein Lächeln auf unsere Gesichter”, sagten sie.

 

Karte der Route.

 

Du kannst die Route bei 8bar collections auf #komoot finden.

Fotos: Magali Paulin & François Deladerrière

 

 

 


Post Schlagwoerter: